SMARTENBlog

Photovoltaik-Eine totgeglaubte Technologie ist wieder im Kommen.

 

Mit dem Photovoltaik-Ausbau in Europa entstehen viele neue Arbeitsplätze. Das Google-Jobportal „Grow“
will künftig Einführungskurse für Beschäftigungsmöglichkeiten in der Solarbranche in mehreren Sprachen anbieten.
Der Ausbau der Photovoltaik in Europa wird in den nächsten Jahren stark voranschreiten.
Mit der Installation neuer Photovoltaik-Anlagen, aber auch der Wartung bestehender Systeme
sind viele Beschäftigungsmöglichkeiten verbunden. Das Bewusstsein dafür schärfen wollen
Solarpower Europe und Google. Sie kündigten am Donnerstag eine neue Kooperation an.
So soll es künftig auf der digitalen Plattform „Grow with Google“ Einführungskurse über
die Beschäftigungsmöglichkeiten in der Solarbranche geben. Diese Kurse werden in
mehreren Sprachen in ganz Europa verfügbar sein.

Die Solartechnik ist eine der beschäftigungsintensivsten und arbeitsplatzschaffendsten Energietechnologien –
für jedes Terawatt produzierten Stroms schafft die Solartechnik derzeit 1.100 Arbeitsplätze in der EU,
erklärte Solarpower Europe. Dabei würden die meisten Jobs lokal geschaffen.
Damit könnten sie zu einer langfristigen positiven sozioökonomischen Entwicklung in den Regionen beitragen,
die im Zuge der Energiewende neue Beschäftigungsmöglichkeiten brauchen sowie zu einer „grünen“ Erholung
der Wirtschaft nach der Corona-Krise. Gegenwärtig gibt einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften
in der EU im Bereich der sauberen Energietechnologien, der sich schnell zu einem kritischen Engpass entwickelt,
der den Ausbau von Solar- und erneuerbaren Energien behindern könnte.

Solarpower Europe hatte unlängst die Studie „100% Renewable Europe“ veröffentlicht. Darin hatte die
finnische Universität LUT ermittelt, dass allein durch die Photovoltaik bis zur Mitte des Jahrhunderts
mehr als vier Millionen Arbeitsplätze in Europa geschaffen werden könnten. Sie wird bis dahin zur
wichtigsten Stromerzeugungsquelle auf dem Kontinent werden und den Weg für das Erreichen der Klimaneutralität ebnen.

 

Hinterlasse einen Kommentar